Pressenotizen

04.06.2020 - Alter: 142  Tage

Informationen der Herzogsägmühler Werkstätten:

Regelbetrieb wird ab 9. Juni weitgehend aufgenommen

Ab Montag, dem 9. Juni 2020, werden die Betriebe der Herzogsägmühler Werkstätten in Peiting und in Herzogsägmühle ihren Betrieb weitgehend wiederaufnehmen können. Die Verantwortlichen freuen sich darüber, dass das Arbeitsangebot für Menschen mit Behinderung nun über die Notgruppen hinaus wieder möglich ist.

Alle Beschäftigten, die nicht von dem Betretungsverbot aus der Allgemeinverfügung betroffen sind, dürfen an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Wer aufgrund bestehender Vorerkrankungen zu einer Risikogruppe gehört und damit nicht in die Arbeit kommen darf, muss eine Krankmeldung oder ein Attest vorlegen. Wer gesund ist, aber nicht kommen möchte, kann Urlaub nehmen. Damit kehrt Normalität in den Arbeitsalltag der Werkstätten ein.

Bereits seit dem 25. Mai konnten viele Werkstattbeschäftigte an ihren Arbeitsplatz zurückkehren – wenn sie nicht in einem Wohnheim leben und keine Grunderkrankungen haben, durch welche sie einer besonderen Gefahr ausgesetzt wären. Natürlich müssen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten und eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Die Beschäftigten machen dies sehr diszipliniert und es überwiegt die Freude, nun endlich wieder arbeiten gehen zu können. Menschen, die in einem Wohnheim oder einer „gemeinsamen Wohnform“ leben, dürfen ausschließlich als Wohngruppe in einem isolierten Bereich der Werkstatt, ohne Kontakt zu anderen Personen, tätig sein. Aufgrund der wenigen dafür geeigneten Räumlichkeiten laufen derzeit Planungen, wie für die Wohngruppen ein sinnvolles Arbeitsangebot gemacht werden kann. Nur sehr wenige Räume in den Werkstätten kommen für die strengen Auflagen in Betracht. Wie bisher wird jedoch weiterhin Arbeit in die Wohnheime gebracht, damit dort eine Tagesstruktur gewährleistet ist.

Die aktuelle Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung endet mit Ablauf des 8. Juni 2020. Bis dahin muss unter anderem die Förderstätte noch geschlossen bleiben, es darf hier ausschließlich eine Notgruppe angeboten werden. Da ab dem 9. Juni viele Beschränkungen im Alltag wegfallen, hoffen die Verantwortlichen, dass auch die Förderstätte bald wieder regulär geöffnet werden kann.

Ausführliche Informationen gibt es weiterhin hier auf der Homepage www.herzogsaegmuehle.de und durch die Sozialdienste der Werkstätten.