Rehabilitationseinrichtung für psychisch kranke Jugendliche

im Alter zwischen 14 - 18 Jahren

Herzogsägmühle - Ort zum Leben

Herzogsägmühle versteht sich als ORT ZUM LEBEN für Menschen, die in anderen Orten vorübergehend oder auf Dauer nicht leben können oder wollen.

Herzogsägmühle - Umfassend helfen

will Herzogsägmühle Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit seelischer Erkrankung und Behinderung und/oder einer Suchterkrankung. Jugendliche und Erwachsene, die aus einem psychiatrischen Krankenhaus oder aus ambulanten Diensten an uns verwiesen werden, erhalten die geeignete Hilfe für ihr Leben.

Fachbereich Menschen mit seelischer Erkrankung und Menschen mit Suchterkrankung:

 

Herzogsägmühle - bedeutet Lebensqualität

sowie Zugehörigkeit zu einem Ort, der vielfältige Mitwirkungs- und Mitgestaltungsmöglichkeiten bietet: Kirchengemeinde, Herzog - Cafe und Wirtshaus mit Kegelbahn, Einkaufsmöglichkeiten, Sport- und Reithalle, Sportvereine, Skater- und Boulderanlage, Geocaching, Minigolf und weitere Freizeit-, Bildungs- und kulturelle Angebote.

Medizinische Jugendrehabilitation

in Kostenträgerschaft der Kranken- und Rentenversicherung

ist eine stationäre Rehabilitationseinrichtung zur Unterstützung des Gesundungsprozesses von psychisch erkrankten Jugendlichen im Alter von 14 - 18 Jahren, mit dem Ziel der gesundheitlichen, sozialen und beruflichen Integration. Das im landschaftlich reizvollen bayerischen Voralpenland gelegene Haus verfügt über 28 Plätze in vier Kleingruppen, betreut durch ein multiprofessionelles Team. Die Behandlungsdauer wird an den Bedürfnissen orientiert und individuell vereinbart (maximal 18 Monate).

Therapieverständis und -konzept

Wir orientieren uns am Prinzip der Wiedergesundung durch Stärkung des individuellen Genesungspotentials (Recovery). Besondere Beachtung finden Aspekte der Selbstbestimmung (Empowerment) und Salutogenese, Stärkung des Kohärenzgefühls, sozialer Einbezug, Problemlösungskompetenz von Selbstwirksamkeit und Kontrollüberzeugungen. Die Behandlung basiert auf dem bio-psycho-sozialen Grundverständnis der ICF-CY und ist an den Leitlinien der DGKJP und BAR orientiert.

Behandlungsteam

Das multiprofessionelle Team unter hauptamtlich fachärztlicher (Kinder- und Jugendpsychiatrie) und pädagogischer Verantwortung besteht aus Ergotherapeuten, Gesundheitspflegern, Hauswirtschaftskräften, Heilerziehungspflegern, Heilpädagogen, approbierten Psychologen und Sozialpädagogen.

Rehabilitationsangebote

Fachärztliche und psychotherapeutische Behandlung

Einzel- und Gruppenpsychotherapie, erkrankungsspezifische Behandlungsmodule, Psychoedukation, medikamentöse Therapie, Entspannungstherapie, Rollenspiel und weitere Therapieformen wie Reit- oder Bewegungstherapie. Bei Indikation und Bereitschaft intensiver Einbezug der Herkunftsfamilie in die Behandlung.

Milieutherapie

Im Rahmen eines pädagogisch begleiteten Lernmilieus in Kleingruppen und mit Unterstützung einer Bezugsperson erfolgt das Training alltagspraktischer Fähigkeiten, der Tagesstruktur, sozialer Fertigkeiten und der Freizeitgestaltung. Regelmäßig finden kreative und sportliche Aktivitäten sowie Ausflüge statt.

Schule für Kranke

Für schulpflichtige Jugendliche besteht die Möglichkeit zum Schulbesuch: Unterricht mit gestuftem Anforderungsniveau je nach Indikation in Form von Einzelunterricht oder in kleinen Klassen mit eigens qualifizierten Lehrkräften. Ziel ist ein Übertritt in die Regelschule.

Ergotherapie und berufliche Eingliederung

Die Therapie dient dazu, bestehende Fähigkeiten und Belastbarkeit zu fördern, eine individuelle Berufsfindung und -vorbereitung gemeinsam mit der  Bundesagentur für Arbeit begleitet einzuleiten. Anschließend stehen berufsvorbereitende Maßnahmen und 40 verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Nachsorge und Kooperationen

Die Motivation und Einleitung der Nachsorge begreifen wir als wesentlichen Teil einer gelingenden Rehabilitation. Uns stehen das gesamte Angebot vor Ort, unter anderem in Form von therapeutischen Wohngruppen, beruflicher Rehabilitation und Integrationsfirmen zur Verfügung. Enge Kooperation besteht zur Jugendhilfe vor Ort, zu den Fachärzten und jugendpsychiatrischen Kliniken der Region.

Medizinische Jugendrehabilitation

In aller Kürze:

Das Haus verfügt über

  • 28 Einzelzimmer, mit Bad und Terrasse / Balkon
  • vier Kleingruppen (mit Küche und Wohnzimmer)
  • Therapieräume, Notfallzimmer, Schule für Kranke
  • Ergotherapie, Übungsküche und -waschküche
  • Freizeiträume, Sportmöglichkeiten innen wie
    außen und großen Gartenbereich.

Aufgenommen werden Jugendliche

  • im Alter von 14 - 18 Jahren, mit Bereitschaft zur
    Therapie- und Rehafähigkeit
  • Diagnosen (ICD 10): Psychosen (F2), affektive
    Störungen (F3), Anpassungs- und dissoziative
    Störungen (F43, F44), beginnende Persönlichkeitsstörungen
    (F6), tiefgreifende Entwicklungsstörungen
    (F84), hyperkinetische und emotionale Störungen
    (F90, F92, F93), Tic-Störungen (F95)
  • Um ein möglichst günstiges Lernmilieu zu erhalten, bedarf es bei Delinquenz und Suchtmittelkonsum der Einzelfallentscheidung.

Dauer der Rehabilitation

  • an den individuellen Bedürfnissen orientiert
  • maximal bis zu 18 Monaten

Leistungsträger (Versorgungsvertrag § 111 SGB V)

  • Krankenversicherung
  • weitere Träger nach § 6 SGB IX

Aufnahmeverfahren

  • Informationen vor Ort: Letzter Dienstag im Monat, 14 Uhr, gerne auch mit Führung: Anmeldung unter 
    Telefon 0 88 61 219-6162, Fax 219-4363
    Öffnet internen Link im aktuellen FensterInfo-Termine
  • Benötigte Unterlagen: Fachärztliche Epikrise, Motivationsfragebogen, Angaben zur Person
  • Bei Aufnahmewunsch: Persönliches Gespräch

Information, Beratung, Hilfe und Aufnahme


Teilbereichsleitung Rehabilitation

Dr. med. Klaus Keller
Telefon: 0 88 61 219-452

Leitung Jugendrehabilitation
Wolfgang Schuppert
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailwolfgang.schuppertherzogsaegmuehlede

Sozialpädagogischer Fachdienst
Aufnahme und Kostenklärung
Heidi Rienecker, René Spilner
Telefon: 0 88 61 219-6162
Telefax: 0 88 61 219-4363
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailaufnahme.jureherzogsaegmuehlede

Adresse:
Medizinische Jugendrehabilitation
Rehabilitationseinrichtung für psychisch kranke Jugendliche
(14 - 18 Jahre)
Oberes Kirchwegfeld 6
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Telefon: 0 88 61 219-6161
Telefax: 0 88 61 219-4363

Diakonie Herzogsägmühle gGmbH

Von-Kahl-Straße 4
86971 Peiting

Telefon: 0 88 61 219-0

Telefax: 0 88 61 219-201

E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfoherzogsaegmuehlede

Internet: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.herzogsaegmuehle.de

Online-Shop: Öffnet externen Link in neuem Fenstershop.herzogsaegmuehle.de

Diakonie Herzogsägmühle
Seit mehr als 125 Jahren helfen wir Menschen.
Gut 2.200 Mitarbeitende beraten, qualifizieren, begleiten, betreuen, erziehen und pflegen an fast 200 Standorten in acht Landkreisen im südwestlichen Oberbayern ungefähr 4.500 Menschen in unterschiedlichen sozialen Einrichtungen. Der Firmensitz ist in Herzogsägmühle, ein Ortsteil mit knapp 1000 Einwohnern der Marktgemeinde Peiting, im Landkreis Weilheim-Schongau.

Spendenkonto:

Bank für Sozialwirtschaft

IBAN: DE 42 7002 0500 0004 8192 00

Swift-BIC: BFSWDE33MUE

Öffnet internen Link im aktuellen FensterOnline-Spende