Information vom 08.06.2020

Keine weitere Lockerung in den Werkstätten

Liebe Beschäftigte und Besucher,
sehr geehrte Angehörige und Betreuer,

die aktuelle Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung vom 03.06.2020 bringt keine wesentlichen Veränderungen und gilt nun bis einschließlich 12.06.2020.

Bis dahin bleibt die Förderstätte weiterhin bis auf die Notgruppe geschlossen.

Menschen, die in einem Wohnheim (einer "gemeinsamen Wohnform") leben, dürfen weiterhin nur als Wohngruppe in einem isolierten Bereich der Werkstatt ohne Kontakt zu anderen Personen tätig sein (wird voraussichtlich ab 15.06.2020 im Wechsel für zwei Wohngruppen möglich sein) und auch die Bewohnerinnen und Bewohner im sogenannten "gemeinschaftlichen Wohnen" werden wie bisher dort mit Arbeiten aus den Werkstätten versorgt.

Wie es ab Montag den 15.06. weitergeht, werden wir wohl erst Ende dieser Woche erfahren.

Herzliche Grüße
Daniel Löscher, Ruth Connolly, Roland Bumeder und Christian Sanktjohanser

Information vom 02.06.2020

Weitere Schrittweise Öffnung der Herzogsägmühler Werkstätten

Liebe Beschäftigte und Besucher,
sehr geehrte Angehörige und Betreuer,

am 25.05.20 konnten endlich viele Beschäftigte an ihren Arbeitsplatz in den Werkstätten zurückkehren, die nicht in einem Wohnheim leben und keine Grunderkrankungen haben, welche sie einer besonderen Gefahr aussetzt. Natürlich müssen Abstands- und Hygieneregeln eingehalten und eine Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Unsere Beschäftigten machen dies sehr diszipliniert und es überwiegt die Freude, nun endlich wieder arbeiten gehen zu können.

Es gibt auch Beschäftigte, die Angst vor einer Infektion haben. Wir haben daher als Leitung entschieden, die Zeit bis zum 08.06.2020 als Übergangszeit zu nutzen, in der alle Beschäftigten in die Arbeit kommen sollen, die zuhause oder ambulant betreut (also nicht in einem Wohnheim leben) und die an keiner einschlägigen Grunderkrankung leiden.

Wie geht es ab dem 09.06.2020 weiter?
Da wir unsere Produktion wieder aufnehmen und unsere Kunden beliefern müssen, brauchen wir natürlich auch alle verfügbaren Hände dazu.
Daher gehen wir ab dem 09.06.2020 dazu über, dass – wie es normal ist – alle Beschäftigten, die nicht von dem Betretungsverbot aus der Allgemeinverfügung betroffen sind, an ihrem Arbeitsplatz erscheinen müssen. Andernfalls ist eine Krankmeldung oder ein Attest vorzulegen, dass man aufgrund bestehender Vorerkrankungen zu einer Risikogruppe gehört und damit nicht in die Arbeit kommen darf. Wer gesund ist, aber nicht erscheinen möchte, muss Urlaub nehmen. Damit kehrt Normalität in unseren Arbeitsalltag ein.

Was ist mit den Menschen, die in einem Wohnheim leben?
Menschen, die in einem Wohnheim (einer "gemeinsamen Wohnform") leben, dürfen nur als Wohngruppe in einem isolierten Bereich der Werkstatt ohne Kontakt zu anderen Personen tätig sein, was für viele Personen sehr anstrengend ist.
Wir überlegen aktuell gemeinsam mit den Wohnbereichen, für welche Wohngruppen ein solches Angebot sinnvoll umgesetzt werden kann. Da wir nur sehr wenige Räume haben, die dafür überhaupt in Betracht kommen (separater Eingang, separate Sanitäreinrichtung usw.), wird dies schwierig werden. Wie bisher werden wir weiterhin Arbeit in die Wohnheime bringen, damit dort eine Tagesstruktur gewährleistet ist.

Darf die Förderstätte wieder besucht werden?
Leider noch nicht. Auch wissen wir leider nicht, wie es ab dem 09.06.2020 für unsere Förderstätte weitergeht. Die aktuelle Allgemeinverfügung der Bayerischen Staatsregierung endet mit Ablauf des 08.06.2020. Nach dieser muss unter anderem die Förderstätte geschlossen bleiben und dürfen wir nur eine Notgruppe anbieten.
Wir hoffen aber sehr, dass dann auch alle anderen, die jetzt noch nicht wieder kommen durften, endlich zurück in die Förderstätte kommen dürfen, da auch im normalen Alltag viele Beschränkungen wegfallen und Menschen wieder mehr Kontakte haben.

Wie erfahren Sie, wie es jetzt aktuell weitergeht?
Da Briefe oft lang unterwegs sind und wir nur von wenigen Personen eine E-Mail-Adresse haben, werden wir alle unsere Einrichtungen in Herzogsägmühle informieren, so auch die Wohnbereiche und dort wird die Information dann an die Bewohner weitergeleitet. Daneben werden wir regelmäßig aktuell auf unserer Homepage Öffnet internen Link im aktuellen Fensterwww.herzogsaegmuehle.de informieren. Unter dem Punkt "Informationen zum Umgang mit dem Coronavirus" finden Sie alle Informationen zum aktuellen Sachstand. Bitte nutzen Sie diese Informationsmöglichkeit!

Selbstverständlich stehen daneben die für Sie zuständigen Kolleginnen und Kollegen des Sozialdienstes mit Rat und Tat zur Seite und freuen sich über Ihren Anruf.

Wie planen wir unsere Produktion?
Die Auftragslage ist aktuell stark schwankend und unsere Produktion nur schlecht planbar. Wir haben daher beschlossen, dass wir in diesem Jahr bestimmte Gruppen je nach aktueller Arbeitsauslastung und Auftragslage zeitweise schließen und die Beschäftigten Urlaub nehmen. Durch diese Maßnahme wollen wir unsere Produktionskapazitäten bestmöglich ausschöpfen und insbesondere sicherstellen, dass alle unsere Beschäftigten und Besucher ihren Erholungsurlaub auch gut verteilt über das restliche Jahr 2020 nehmen, damit dieser zum Jahresende nicht einfach verfällt.

Während der Schließzeit seit dem 18.03.20 haben wir davon abgesehen, dass unsere Beschäftigten Urlaub einsetzen müssen. Da aber dadurch noch sehr viel Erholungsurlaub übrig ist, müssen wir diesen für alle Beschäftigten gut verteilen, damit wir auch arbeitsfähig bleiben. Dies gilt natürlich für alle anderen Mitarbeitenden im Fachbereich gleichermaßen.

Bei all den Herausforderungen, die wir noch zu meistern haben und den Geduldsproben, auf die wir gestellt werden, ist aber eines ganz besonders wichtig:
Uns ist bisher kein Fall einer COVID-19-Erkrankung bei einem Beschäftigten oder Besucher unserer Förderstätte und Altentagesstätte bekannt geworden. Alle haben diese schwierige Zeit gut und gesund überstanden und das ist für uns alle ein Grund zur Freude.

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen eine gute Zeit, bedanken uns herzlich für Ihre Mitwirkung und Ihre Geduld und grüßen herzlich

Daniel Löscher, Ruth Connolly, Roland Bumeder und Christian Sanktjohanser