Pressenotizen

Andreas Kurz wird neuer Geschäftsführer der Diakonie Herzogsägmühle

Der 57-jährige tritt am 1. Januar 2023 die Nachfolge von Wilfried Knorr an, der zum Jahreswechsel in den Ruhestand geht.

"Wir freuen uns sehr, dass wir Andreas Kurz nach einem intensiven Bewerbungsverfahren mit vielen starken Bewerberinnen und Bewerbern als Geschäftsführer gewinnen können. Er bringt einen enormen Erfahrungsschatz für diese Position mit, steht sowohl für Kontinuität wie auch für den Mut zur Veränderung. Gleichzeitig passt er menschlich hervorragend zu dem, was ich als Geist der Diakonie Herzogsägmühle bezeichnen würde", so Thorsten Nolting, Vorstandssprecher der Diakonie München und Oberbayern, zu der die Diakonie Herzogsägmühle gehört.

Andreas Kurz ist bei der Diakonie Herzogsägmühle ein bekanntes Gesicht: Seit mehr als 30 Jahren arbeitet er dort in verschiedenen Fachbereichen, in europäischen Projekten und in der IT. 1992 startete er in der Ambulanten Wohnungslosenhilfe und begleitete unter anderem als Streetworker wohnungslose Menschen. Er leitet seit fast zwölf Jahren den Fachbereich Menschen in besonderen Lebenslagen und seit 2015 die Hilfen für Flüchtlinge, Migration und Integration.
Andreas Kurz hat die Dorfentwicklung und die geschichtliche Aufarbeitung im Dorf Herzogsägmühle maßgeblich geprägt und entwickelt seit 2019 das Projekt "Zukunft Pflege in Herzogsägmühle 2025". Außerdem bringt er als MBA für Sozialwesen, Diplom-Sozialpädagoge und Computermedienpädagoge eine große Expertise aus Führungspositionen mit, die er zuvor für die Diakonie Herzogsägmühle regional und überregional übernommen hat.