Pressenotizen

Informationen einordnen und Fake News erkennen

Workshop "Nachrichtenkompetenz" sensibilisiert Schüler:innen

Jugendliche informieren sich über das aktuelle Geschehen überwiegend online.

In Zeiten von Informationsflut, Fake News und gezielten Desinformationskampagnen wird es allerdings für junge Menschen zunehmend wichtiger zu lernen, Inhalte der digitalen Welt richtig zu sichten und kritisch zu hinterfragen. Das bringt stets neue Herausforderungen mit sich, und es ist gut, sich schon in jungen Jahren damit auseinander zu setzen.

Die Schülerinnen und Schüler des Berufsvorbereitungsjahres Verkauf der Albrecht-Schnitter-Berufsschule der Diakonie Herzogsägmühle haben einen Workshop zu diesem Thema absolviert. "Nachrichtenkompetenz - der richtige Umgang mit digitalen Medien" war das spannende Thema, dem sich die Klasse annahm.

Die Schule hatte sich im Rahmen des Partnerschulen-Programms der
LEW-Bildungsinitiative 3malE für den Workshop beworben und per Los den Zuschlag erhalten. Unter Anleitung des BR-Redakteurs Fabian Mader erfuhren die Schüler:innen nicht nur, welche Bedeutung den Medien in unserer Gesellschaft zukommt und welchen Einfluss Nachrichten auf Politik und Öffentlichkeit haben.

Sie durften auch in die Rolle von Redakteur:innen und Journalist:innen schlüpfen, die sich täglich mit vielen Fragen auseinandersetzen, beispielsweise "Welche Nachrichten kommen in die Sendung?" oder "Welche Schwerpunkte werden gesetzt?".

Durch den Austausch mit dem Medienexperten lernten die Schüler:innen journalistische Prinzipien, wie zum Beispiel den Schutz eines Informanten, kennen. Sie sind durch den Workshop nun besser in der Lage, sich kritisch mit Gehörtem und Gesehenem auseinanderzusetzen und dies zu hinterfragen.