Pressenotizen

"Soziale Arbeit unter dem Hakenkreuz"

Szenische Lesung mit anschließender Podiumsdiskussion

"Ohne die Anstrengung, in die Vergangenheit zu leuchten, bleibt die Zukunft dunkel", beschreibt Wilfried Knorr, Geschäftsführer der Diakonie Herzogsägmühle und Vorstand der Diakonie München und Oberbayern, das Anliegen, dass er mit einer Szenischen Lesung mit anschließender Podiumsdiskussion verfolgt.

Die Veranstaltung findet am Mittwoch, dem 17. November 2021, ab 17:30 Uhr im Rainer-Endisch-Saal im Kapellenfeld in Herzogsägmühle statt.
Einlass ist ab 17 Uhr, der Eintritt ist frei, die 3G-Regelung ist zu beachten.

"Soziale Arbeit unter dem Hakenkreuz" ist das herausfordernde Thema, mit dem sich Fachleute und Publikum an diesem Abend beschäftigen werden.  

"Am Buß- und Bettag blicken wir in Abgründe. Fiktive und reale Texte sowie Videos aus der Zeit des Nationalsozialismus zeigen uns, wie Ideologie die soziale Arbeit unterwanderte und am Ende Menschen zu Tode gebracht wurden. Wir lernen etwas über Schuld und Verantwortung – auch in Bezug auf Herzogsägmühle", so Wilfried Knorr.

Nach einer Szenischen Lesung mit vier Vortragenden (von und mit Wilfried Knorr, Gabi Fischer, Michael Krone und Markus Sinn) und interaktiven Elementen mit dem Publikum greift eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion die Thematik auf:

Prof. Dr. phil. Annette Eberle (Katholische Stiftungshochschule München),
Dr. Uwe Kaminsky (Ruhr-Universität Bochum) und
Vorstand Pfarrer Thorsten Nolting (Diakonie München und Oberbayern)

werden unter der Moderation von Thies Marsen (Bayerischer Rundfunk) miteinander diskutieren.

Herzliche Einladung!

Link zur Veranstaltungsseite