Ein herzlicher Gruß aus dem Aufsichtsrat

Gemäß der Satzung des Vereins "Diakonie München und Oberbayern - Innere Mission München" und entsprechend dem diakonischen corporate-governance-Kodex mit seinen Festlegungen zur Trennung von Aufsicht und operativem Geschäft überwacht und berät der ehrenamtlich tätige Aufsichtsrat den hauptamtlichen Vorstand. Das große Engagement im Aufsichtsrat ist getragen von der Überzeugung, als evangelische Christen zu einer lebenswerten Gesellschaft beizutragen und den Verein und seinen Vorstand bei der Bewältigung seiner anspruchsvollen Aufgaben zu unterstützen.

Mit der Berufung von Andrea Betz als erster Frau im Vorstand der Diakonie München und Oberbayern zum 1. Mai 2021 traf der Aufsichtsrat eine wichtige Personalentscheidung. Neben ihrer Aufgabe als fachliche Vorständin und der Leitung der Bezirksstelle München wird Andrea Betz auch zur sozialpolitischen Profilierung unseres Vereins wesentlich beitragen. Der Aufsichtsrat freut sich über die Bereitschaft von Frau Betz, ihr Engagement in den Vorstand einzubringen – und über die im Laufe des Jahres bereits sichtbare hervorragende Zusammenarbeit mit den anderen Vorständen.

Die durch die Vereinssatzung festgelegten Aufgaben hat der Aufsichtsrat im vergangenen Kalenderjahr vor allem in fünf Sitzungen des Gesamtgremiums sowie bei einer ganzen Reihe weiterer Ausschusssitzungen (Präsidial- und Finanz-/Immobilienausschuss) wahrgenommen. Pandemiebedingt mussten einige dieser Termine online oder in hybrider Form stattfinden. Nicht nur für die hauptamtlichen Mitarbeitenden, sondern auch für die ehrenamtlich tätigen Aufsichtsräte stellt die Corona-Situation eine Herausforderung und Belastung dar. Umso mehr zollt der Aufsichtsrat den Verantwortlichen in den Geschäftsbereichen und Tochtergesellschaften für ihre ungebrochene Tatkraft, auch unter Pandemiebedingungen, Respekt.

In der Mitgliederversammlung 2021 fanden turnusgemäß Wahlen zum Aufsichtsrat statt. Für die ausgeschiedenen und mit herzlichem Dank verabschiedeten Mitglieder Friederike Fromholzer, Burkhard Hartmann und Friedrich-Christian Grimm rückten mit Marlene Sophie Altenmüller, Dr. Isabel Gocke und Adelheid Meyer kompetente und dem Verein sehr verbundene Mitglieder nach – auch ihnen dankt der Aufsichtsrat für ihre Bereitschaft.

Die Jahresabschlüsse aller Gesellschaften der Gesamtgruppe hat der Wirtschaftsprüfer unter Einschluss der Lageberichte geprüft und wie in den Vorjahren mit uneingeschränkten Bestätigungsvermerken versehen. Dabei ist die wirtschaftliche Situation durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie in allen Unternehmensteilen nach wie vor angespannt und herausfordernd.

Unser Dank gilt auch allen Freundinnen und Freunden unseres Vereins, den Spenderinnen und Spendern, und den Menschen, die uns treu und verlässlich begleiten. Trotz aller derzeitigen Unsicherheit hoffen wir, auch wegen der tragfähigen Verbindung zum Freundes- und Unterstützerkreis, mit Gottvertrauen auf ein gutes, segensreiches Jahr 2022.

Andreas Bornmüller                                       Peter Gleue
1. Vorsitzender                                              2. Vorsitzender