Weiter zur Navigation Weiter zum Inhalt

Arbeit und Integration

In der Arbeitswelt bewähren durch Ausbildung und Qualifikation

Berufliche Integration sichert die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Herzogsägmühle bietet deshalb für Jugendliche und Erwachsene eine sehr breite Palette von Möglichkeiten zur Berufsvorbereitung, Ausbildung und Beschäftigung.

Nach Abschluss der schulischen Förderung oder der berufsvorbereitenden Maßnahmen stehen Ausbildungswilligen aller Altersstufen folgende Ausbildungsmöglichkeiten offen:

Die Anzahl der Plätze und freie Stellen bitte anfragen bei unserer Arbeits- und Berufsberatung

Maßgeschneiderte, begleitete Berufsausbildung in Herzogsägmühle und in engagierten Betrieben in unserer Region

Bedarfsgerechte Ausbildungsgestaltung

Im Rahmen einer begleiteten Reha-Ausbildung ermöglicht TINA (Trägergestütze INklusive Ausbildung) bei entsprechender Eignung auch wiederholte, längere oder gar dauerhafte Praxisphasen in Betrieben des ersten Arbeitsmarktes. Hierdurch erhöhen sich die personalen Kompetenzen unserer Auszubildenden sowie die Chancen auf Anstellung in einem der Praxisbetriebe.

Der Ausbildungsbeginn ist im September, ein späterer Eintritt ist nach Absprache möglich. Die Ausbildung wird in der Regel mit 38,5 Stunden pro Woche angeboten. Alle Ausbildungen beginnen mit der integrativen Phase.

Ein erster Wechsel in eine andere Phase ist frühestens 9 Monate nach Ausbildungsbeginn möglich. Es kann auch ein Übergang von einer weniger betreuten zu einer stärker betreuten Phase vorgenommen werden. Der Wechsel in eine andere Phase wird durch erfahrene Herzogsägmühler Fachkräfte vorbereitet und begleitet.

Zur Info: mit dem TINA-Konzept wird auch dem Gedanken der Inklusion im Sinne der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung wirkungsvoll Rechnung getragen.

Integrative Phase

Die Ausbildung wird im Herzogsägmühler Ausbildungsbetrieb mit der entsprechenden Begleitung absolviert. Praktika in externen Betrieben finden circa ab dem zweiten Ausbildungsjahr statt. Ein erfolgreiches Praktikum ist immer eine der Grundvoraussetzungen für die Planung eines Phasenwechsels.

Die Ausbildungsverantwortung liegt in der integrativen Phase bei Herzogsägmühle – zwischen Auszubildenden und Herzogsägmühle besteht ein Ausbildungsvertrag. Es entstehen also keine Personalkosten für Praktikumsbetriebe.

Betriebsnahe Phase

Die begleitete Ausbildung wird durch betriebliche Ausbildungsphasen in externen Betrieben ergänzt, wobei der Azubi mindestens 50 % seiner Ausbildungszeit in einem geeigneten Praktikumsbetrieb ist. Herzogsägmühle ergänzt durch Fachpraxis, Fachtheorie und sozialpädagogische Begleitung. Die Ausbildungsverantwortung verbleibt, wie in der integrativen Phase, bei Herzogsägmühle. Auch hier entstehen dem Praxisbetrieb keine Personalkosten.

Kooperative Phase

Die fachpraktischen Ausbildungsinhalte werden hauptsächlich in externen Betrieben (= Kooperationsbetrieb) vermittelt. Herzogsägmühle ergänzt ggf. durch Fachtheorie und sozialpädagogische Begleitung. Die Ausbildungsverantwortung verbleibt, wie in der betriebsnahen Phase, bei Herzogsägmühle. Der Azubi ist 90 bis 100 % seiner Ausbildungszeit im Kooperationsbetrieb. Auch hier entstehen dem Kooperationsbetrieb keine Personalkosten.

Betriebliche Phase

Der Azubi und Herzogsägmühle lösen ihren Ausbildungsvertrag auf und der Azubi schließt nun mit einem geeigneten externen Ausbildungsbetrieb einen Ausbildungsvertrag ab. Nunmehr ist er in einem klassischen Ausbildungsverhältnis mit diesem Betrieb. Auch in dieser Phase begleitet Herzogsägmühle bedarfsweise – beispielsweise zur Krisenintervention.
Voraussetzung für einen Phasenwechsel

Es müssen folgende Voraussetzungen beim Azubi vorliegen: Gute psychische und gesundheitliche Belastbarkeit, gute fachliche Kompetenz und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit.

Und was haben die Betriebe davon?

  • Praktika sind für den Praktikumsbetrieb unverbindlich und quasi kostenfrei.
  • Sie als Praktikumsgeber haben exklusiv die Möglichkeit, auch Ihre Azubi/Angestellten bei uns ein Praktikum absolvieren zu lassen.
  • Sie lernen vielleicht einen Ihrer zukünftigen Angestellten kennen – und das über einen aussagekräftigen Zeitraum.
  • Sie werden im Zusammenhang mit einer möglichen Beschäftigung nach dem TINA Phasenmodell oder einer geplanten Anstellung des Auszubildenden von uns kostenfrei beraten.
  • Sie können auf Wunsch über unser Netzwerk Kontakte zu anderen Betrieben herstellen, um Erfahrungen auszutauschen.
  • Sie bieten, auch im Sinne der Gemeinwohlökonomie, Menschen die Chance, sich beruflich zu qualifizieren. Das ist immer ein Gewinn für unsere Region.

Arbeits- und Berufsberatung

Ringstraße 4
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Telefon: 0 88 61 219-5292
E-Mail: arbeitundausbildung@herzogsaegmuehle.de

Faltblatt "TINA – Trägergestützte Inklusive Ausbildung)

PDF zum Herunterladen, 850 KB

Praktikum + Kooperation = Chance² für Fach- und Anlernkräfte sowie Betriebe der Region

Herzogsägmühle bietet die unterschiedlichsten beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen an. Arbeit-Zentral ist eine Arbeitsgruppe von Herzogsägmühler Fachleuten, die als Anlaufstelle für Praktika und Vermittlung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zuständig sind. Sie sorgen dafür, dass geeignete Interessenten die Chance erhalten, sich durch entsprechende Praktika zu qualifizieren.

Die Praktikumsplätze können sehr unterschiedlich sein: Über Arbeit-Zentral suchen Menschen von der Anlernkraft mit lediglich stundenweiser Beschäftigung bis hin zur qualifizierten Vollzeit-Fachkraft in vielen Berufsbildern eine Chance, sich auszuprobieren. Immer mehr Betriebe profitieren bereits davon und nutzen diese Praktika für ihre Personalakquise.

Wir begleiten den gesamten Prozess, beraten Betrieb und Praktikant und bemühen uns schon im Vorfeld um eine passende Auswahl.

Gesamtkoordinator Arbeit-Zentral

Hanno Sprößer

Ringstraße 4
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Telefon: 0 88 61 219-192
Mobil: 0151 46 17 72 76
E-Mail: hanno.sproesser@herzogsaegmuehle.de

Faltblatt "Arbeit-Zentral"

PDF zum Herunterladen, 1,1 MB

Fachabendreihe für Unternehmer:innen sowie Entscheider:innen von Unternehmen unser Region

Der Begriff Industrie 4.0 geht auf ein Forschungsprojekt der Bundesregierung zurück und steht für die Verzahnung von Gewerbe und industrieller Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik, welche auch als 4. Industrierevolution bezeichnet wird.

Unsere Fachabendreihe Mensch + Arbeit 4.0 berücksichtigt in Ergänzung dazu thematisch auch den Menschen und "seine" Arbeit im Kontext gesellschaftlichen und technischen Wandels.

Mit der Veranstaltung möchten wir auch von der fachlichen Seite etwas an die Betriebe zurückgeben, die sich engagieren und mit uns auf der Ebene von Praktika oder Übernahmen zusammenarbeiten.

Gesamtkoordinator Arbeit-Zentral

Hanno Sprößer

Ringstraße 4
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Telefon: 0 88 61 219-192
Mobil: 0151 46 17 72 76
E-Mail: hanno.sproesser@herzogsaegmuehle.de

Faltblatt "Mensch+Arbeit 4.0"

PDF zum Herunterladen, 980 KB

Integrationsfachdienst für Menschen mit schwerer Behinderung im Arbeitsleben

Gemäß §§ 102, 109 und 110 Sozialgesetzbuch IX.

Für die Landkreise Weilheim-Schongau, Garmisch-Partenkirchen, Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck und Starnberg beraten und begleiten wir – im Auftrag des Integrationsamtes Oberbayern:

  • Menschen mit schwerer Behinderung
  • gleichgestellte behinderte Menschen
  • Menschen, die von Behinderung bedroht sind (z.B. chronisch Erkrankte)

Unsere Beratung und Hilfestellung ist kostenlos. Sie können sich uns ganz anvertrauen.
Wir sind zur Verschwiegenheit verpflichtet.

mehr Informationen zum Integrationsfachdienst


Online-Beratungs-Angebot

für Hörgeschädigte und Gehörlose im Arbeitsleben

Integrationsfachdienst Oberbayern Südwest

Mittlerer Graben 9
82362 Weilheim

Telefon: 08 81 92 57 34-0
Telefax: 08 81 92 57 34-29
E-Mail: suedwest@integrationsfachdienst-oberbayern.de

Vorbereitung – Vermittlung – Begleitung für Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrung und guter Bleibeperspektive.

Marion Baldessarini
Jobbegleiterin

Telefon: 0151 59 97 46 07
E-Mail: marion.baldessarini@herzogsaegmuehle.de

Carola Dempfle
Jobbegleiterin

Telefon: 0151 40 70 84 07
E-Mail: carola.dempfle@herzogsaegmuehle.de

Alexandra Röthlingshöfer
Jobbegleiterin

Telefon: 0151 54 05 58 54
E-Mail: alexandra.roethlingshoefer@herzogsaegmuehle.de

Gruppenpostfach

Telefax: 0 88 61 219-4310
E-Mail: jobbegleiter@herzogsaegmuehle.de

Standorte der Jobbegleiter

Schongau

Nordendstraße 8
86956 Schongau

Weilheim

Mittlerer Graben 9
82362 Weilheim

Penzberg

Bahnhofstraße 33 a
82377 Penzberg

Peißenberg

im IKU, Hauptstraße 55
82380 Peißenberg

Peiting

Poststraße 6
86971 Peiting

Peiting-Herzogsägmühle

Mitterfeld 2
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Hohenpeißenberg

im HOP, Hauptstraße 40 a
82383 Hohenpeißenberg

Termine in den Beratungsstellen nach Vereinbarung per Telefon,E-Mail oder Whatsapp.

Faltblatt "Jobbegleiter Landkreis Weilheim-Schongau"

PDF zum Herunterladen, 950 KB

Vorbereitung, Vermittlung und Begleitung für Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund und guter Bleibeperspektive.

Angela Jansky
Diplom-Psychologin
Jobbegleiterin

Telefon: 0 81 91 30 50 80 22
Mobil: 0171 746 83 28
E-Mail: angela.jansky@herzogsaegmuehle.de

Christine Biró
Journalistin, Jobbegleiterin

Telefon: 0 81 91 30 50 80 24
Mobil: 0151 16 97 84 47
E-Mail: christine.biro@herzogsaegmuehle.de

Landsberg

Termine nur nach Vereinbarung unter den angegebenen Telefon- bzw. Mobilnummern oder E-Mail-Adressen.

Domizil Landsberg
Katharinenstraße 47
86899 Landsberg am Lech

Faltblatt "Arbeit und Integration"

PDF zum Herunterladen, 570 KB

 

Betriebe mit ausführlichen Informationen

Geschichtliche Entwicklung

Die Landwirtschaft in Herzogsägmühle ist über 100 Jahre alt und wird seit 1987 nach den Richtlinien von Naturland ökologisch bewirtschaftet.

Die Geschichte begann 1894 mit dem Erwerb zweier Bauernhöfe in Unterobland durch die Arbeiterkolonien in Bayern. Die ersten alleinstehenden, wohnungslosen Männer zogen ein und arbeiteten auf dem Feld und im Stall.

In den Jahren 1900 bis 1906 wurde an der gleichen Stelle die "Ökonomie-Hofanlage" gebaut. Sie beherbergt Stall, Scheune, Käserei, Metzgerei, Bäckerei und Wohnungen. Der Jungviehstall wurde 1935 angebaut, dazu kam 1942 (Erweiterung 1954) der Mastschweinestall. Aus betrieblichen Gründen musste die Milchviehhaltung 1976 und die Schweinehaltung 1978 eingestellt und die Landwirtschaft ohne Vieh weitergeführt werden.

Das Erdgeschoss des Südflügels wurde 1983 umgebaut und der Werkstatt für Behinderte Menschen zur Verfügung gestellt. Die Landwirtschaft zog 1986 nach Oberobland und begründet erneut die Viehhaltung mit eigenen Rindern, Schafen, Gänsen und Schweinen sowie einer großen Pensionstierherde im Sommer. In den Folgejahren vergrößerte sie sich mit Maschinenhalle, Bergehalle, Stallungen, Maschinen und baulichen Anlagen. Auch ein Sozialgebäude für die Hilfeberechtigten und Mitarbeitenden wurde gebaut.

Aktuell umfasst die Tierhaltung 210 Deutsch-Angus-Rinder in Form der Mutterkuhhaltung. Die Tiere werden ausschließlich zur Fleischerzeugung gehalten. Von April bis Oktober sind die Tiere auf der Weide, den Winter verbringen sie in artgerechten Laufställen auf Stroheinstreu.

Die Geflügelhaltung umfasst ca. 200 Legehennen, die im Freiland gehalten werden.

Alle Tiere werden mit ökologisch erzeugten Futtermitteln ohne Masthilfen und ohne vorbeugenden Einsatz von Medikamenten gefüttert. Die Erzeugnisse (Fleisch und Eier) werden im Mühlenmarkt angeboten.

 

Mitarbeiter:innen

In der Herzogsägmühler Landwirtschaft sind bis zu 33 Hilfeberechtigte aus allen Bereichen von Herzogsägmühle tätig, die von 4 Anleitern betreut werden. Verstärkt wird das Team von Praktikantinnen, Praktikanten und von Mitarbeitenden im Freiwilligen Ökologischen Jahr oder Bundesfreiwilligendienst.

 

Ackerbau und Grünland

Von den 148 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche dienen 52 ha Acker für den Anbau von Dinkel und Kleegras, 96 ha Dauergrünland zur Beweidung und Gewinnung von Heu und Silage. Hier werden gemäß den Naturland-Richtlinien weder Pestizide noch synthetische Düngemittel verwendet.

 

Forst

135 ha Forst werden nachhaltig und auf Basis von Naturverjüngung bewirtschaftet. Außerdem versorgt eine Hackschnitzelheizung das gesamte Oberobland mit Energie.

 

Ausbildung

In der Landwirtschaft besteht die Möglichkeit der dreijährigen Ausbildung zum:r Landwirt:in. Die Ausbildungsanbahnung erfolgt über die Arbeits- und Berufsberatung.

Landwirtschaft

Markus Czakalla, Paul Schmidt, Frank Böttinger

Oblandstraße 20e
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Telefon: 0 88 61 219-368
E-Mail: landwirtschaft@herzogsaegmuehle.de

Faltblatt "Landwirtschaft Herzogsägmühle"

PDF zum Herunterladen, 1,3 MB

Sinnvolle Beschäftigung – seit Jahren bewährt

Die Anfänge der Licht- & Wachsmanufaktur gehen auf die damals in Peiting ansässige Schongauer Wachswarenfabrik zurück, für die wir Reliefkerzen und Wachsbilder bemalten. Nach deren Auflösung entwickelten wir uns im Bereich der Kerzen- und Fackelproduktion zu einer eigenständigen Wachsmanufaktur mit heute durchschnittlich 30 Beschäftigten. Wir bieten Menschen, die in Herzogsägmühle leben und den Anforderungen des allgemeinen Arbeitsmarktes nicht gewachsen sind eine sinnvolle und tagesstrukturierende Beschäftigung.

Traditionelles Handwerk – modern umgesetzt

In althergebrachter Handwerkskunst fertigen wir Kerzen für Ihre feierlichen Anlässe, wie Taufe, Hochzeit, Jubiläum oder Trauer. Dabei orientieren wir uns nicht nur an traditionellen Vorlagen, sondern entwerfen auch Verzierungen mit aktuellem Design. Auf Ihre individuellen Gestaltungswünsche gehen wir gerne ein. Unsere halbautomatische Fertigungsstraße ermöglicht uns eine Tagesproduktion von bis zu 8000 Teelichten, welche hauptsächlich als Opferlichte in Kirchen oder als Haushaltsteelichte Verwendung finden.

Wachsrecycling – aus Liebe zur Umwelt

Seit vielen Jahren produzieren wir Wachswaren in hoher Qualität und konnten mit dem Wachs-Recycling ein zusätzliches Arbeitsfeld dazugewinnen. Damit tragen wir aktiv zum Umweltschutz bei. Da sämtliche Outdoorprodukte zu 100 % aus recycelten Kerzenresten hergestellt werden, sind wir für Ihre Wachsspenden sehr dankbar.

Produktlinien

In den Produktlinien Outdoor, Duft, Lounge, Taufe, Hochzeit, Trauer, Weihnachten, Ostern und Kirche finden Sie Wachswaren zu den verschiedensten Anlässen.

Licht- und Wachsmanufaktur

Marc Sieling, Daniel Dengler

Werkstraße 7
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Telefon: 0 88 61 219-463 oder 0 88 61 219-4463
E-Mail: wachsmanufaktur@herzogsaegmuehle.de

Anfahrtsskizze (auf Klick vergrößerbar)

Faltblatt "Licht- und Wachsmanufaktur"

PDF zum Herunterladen, 810 KB

Ausbildung, Qualifizierung und Beschäftigung

Berufliche Integration

Berufliche Integration sichert die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. Herzogsägmühle bietet deshalb für Jugendliche und Erwachsene mit

  •     Lern- und Verhaltensproblemen
  •     seelischer Erkrankung
  •     Suchtproblemen
  •     Problemen im Motiviations- und Sozialbereich

eine sehr breite Palette von Möglichkeiten zur Berufsvorbereitung, Ausbildung und Beschäftigung.

Das Telezentrum konzentriert sich auf Schulung, Qualifizierung, Ausbildung und Beschäftigung in den Bereichen Büroberufe, Mediengestaltung und – zusammen mit dem IT-Referat – Ausbildung in IT-Berufen.

Neben den rein fachlichen Qualifizierungen bieten wir eine sozialpädagogische Begleitung zur Unterstützung der Persönlichkeitsentwicklung an, als wichtigen Baustein für das Bestehen in der Arbeitswelt außerhalb des geschützten Rahmens.

 

Qualifizierung und Beschäftigung

ECDL

Der Europäische Computer Führerschein hat sich zu einer anerkannten, standardisierten Qualifikation im Bereich der Digitalen Kompetenz entwickelt. Das Telezentrum ist seit 2002 als Prüfungszentrum zertifiziert. Im Telezentrum werden laufend Ausbildungskurse für den ECDL angeboten und alle Teilprüfungen abgenommen. Das Absolvieren der Module des ECDL Base ist für alle Maßnahmeteilnehmer verpflichtend.

Qualifizierung

Das Telezentrum bietet in den Bereichen Büroarbeiten und -organisation, Rechnungswesen, Digitalprint, Digitalfotografie, Audio- und Videodigitalisierung, Webcontent-Pflege in Typo3 und in verschiedener Anwendungssoftware Qualifizierungsmöglichkeiten und Beschäftigung an.

Ausbildung

Im Telezentrum werden standardisierte Arbeitsproben zur Feststellung des individuellen Leistungsstandes und der Ausbildungsfähigkeit in den angebotenen Berufen angewandt. Zusammen mit allen am Rehaprozess Beteiligten werden Zielvereinbarungen getroffen, die eine möglichst erfolgreiche Ausbildung gewährleisten sollen.

Ausbildung im Telezentrum

Nach erfolgreich abgelegter Evaluierungsmaßnahme und Feststellung der Ausbildungsfähigkeit bildet das Telezentrum in folgenden Bereichen aus:

  •     Kaufmann:frau für Büromanagement
  •     Mediengestalter:in (Fachrichtung Digital und Print)

Zusammen mit dem IT-Referat:

  •     Fachinformatiker:in (Fachrichtung Anwendungsentwicklung)
  •     Fachinformatiker:in (Fachrichtung Systemintegration)

Externe Praktikumsstellen

Wir suchen laufend 2- bis 4-wöchige Praktikumsstellen für unsere Auszubildenden und freuen uns über jedes Angebot. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

 

Beschäftigung und Produktion

Bürobereich

Empfang und Office-Dienstleistungen (wie z.B. die Erstellung von Serienbriefen, Mailing-Aktionen, Archivierung, etc.)

Digitaldruck

Faltblätter, Flyer, Broschüren, Klappkarten, Kalender, Briefpapier, Visitenkarten, Laminieren, Binden und mehr

Layout, Satz & Design

Wir beraten Sie in Logo-/Corporate Design von der Namensfindung bis zur Geschäftsausstattung.

Digitalisierung

Dia/Kleinbild/Fotos

Großformatdruck/-scan

Baupläne
Scan
Poster
Fotodruck

WorldWideWeb

Layout/Webdesign
Content-Management-System Typo3
Text/Korrekturlesen
Fotografie
Pflege/Wartung

Weitere Angebote

Texterfassung
Binde- und Finishingarbeiten

Telezentrum – Digitale Medien

Bernhard Haydn

Mitterfeld 2
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Telefon: 0 88 61 219-4100
Telefax: 0 88 61 219-4340
E-Mail: telezentrum@herzogsaegmuehle.de

Öffnungszeiten:

Montag 8 – 12 Uhr 13 – 17 Uhr
Dienstag 8 – 12 Uhr 13 – 17 Uhr
Mittwoch 8 – 12 Uhr 13 – 17 Uhr
Donnerstag 8 – 12 Uhr 13 – 17 Uhr
Freitag 8 – 12 Uhr  

Auftragsannahme:

Montag bis Donnerstag 9 – 12 Uhr und 13 – 14:30 Uhr


Freitags keine Auftragsannahme.
Termine nach Vereinbarung.

Betriebsurlaub:

10.05.2024
31.05.2024
12. – 16.08.2024
04.10.2024
23.12.2024 – 06.01.2025

Faltblatt "Telezentrum – Digitale Medien"

PDF zum Herunterladen, 1 MB

Die Tiergestützte Therapie fördert und fordert den Menschen individuell und ganzheitlich durch den gezielten Einsatz des Pferdes. Unter Anleitung ausgebildeter Reittherapeuten werden den Menschen mit seelischer, geistiger und/oder körperlicher Behinderung neue Erfahrungen ermöglicht. Im Mittelpunkt steht dabei die Interaktion zwischen Mensch und Pferd.

 

Inhalte und Methoden

Es werden alle Tätigkeiten rund ums Pferd genutzt wie z. B. Beobachten, Fellpflege, Führtraining, Bodenarbeit, Freiarbeit und Reiten mit Sattel oder Voltigiergurt. Der Klient wird im Umgang mit dem Pferd gezielt von einem Therapeuten angeleitet um eigene Stärken zu entdecken und seine Kompetenzen weiter auszubauen. Basierend auf psychologisch-motorischen und heilpädagogischen Konzepten wird zusammen mit dem Teilnehmer ein individueller Therapieplan erarbeitet. Nach drei bis fünf Einheiten werden gemeinsam erste Ziele formuliert.

 

Mögliche Ziele

Mit der Tiergestützten Therapie können verschiedene Ziele verfolgt werden.

Dazu gehören unter anderem:

  •     die Entwicklung von Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen
  •     das Erarbeiten eines positiven Selbstbildes
  •     die Förderung der Selbst- und Fremdwahrnehmung
  •     die Verbesserung sprachlicher und kommunikativer Fähigkeiten
  •     Steigerung des Selbstbewusstseins und Selbstwertgefühls
  •     Lösung von körperlichen und psychischen Blockaden
  •     emotionale Stabilisierung
  •     Aufbauen von Bewältigungsstrategien, Ausdauer und der Konzentrationsfähigkeit
  •     Förderung der taktilen Wahrnehmung

 

Zielgruppe

Erwachsene, Kinder und Jugendliche mit

  •     seelischer Erkrankung (Depression, Schizophrenie etc.)
  •     Angststörungen
  •     Posttraumatischer Belastungsstörung
  •     Essstörungen
  •     Emotionale Instabilität / Borderline Persönlichkeitsstörung
  •     AD(H)S oder Autismus
  •     Wahrnehmungsstörungen
  •     körperlicher und/oder geistiger Behinderung
  •     Verhaltensauffälligkeiten und/oder Entwicklungsverzögerung

 

Rahmenbedingungen

Die barrierefreie Anlage mit sanitären Einrichtungen, beheiztem Aufenthaltsraum und Reithalle steht für die Durchführung zur Verfügung. Bei trockenem Wetter findet die Arbeit auf Wunsch im Freien statt. Eine Einheit entspricht 50 Minuten.

 

Arbeits- und Beschäftigungsangebot

Zur Versorgung der Pferde und dem Betrieb der Anlage werden angeleitete Arbeitsplätze für Menschen mit rehabilitativem und arbeitstherapeutischem Förder- und Beschäftigungsbedarf bereitgestellt. Zudem unterstützt das WfB-Team den Therapiebetrieb.

Bundesfreiwilligendienst

Mit Mensch und Pferd zu arbeiten ist Ihr Ding. Wir freuen uns über Unterstützung des Versorgungs- und Therapieteams. Anfragen per Mail oder telefonisch.

Tiergestützte Therapie Herzogsägmühle

Tomasz Twardowski

Oblandstraße 22
86971 Peiting-Herzogsägmühle

Telefon: 0 88 61 219-680
E-Mail: reittherapie@herzogsaegmuehle.de

Faltblatt "Tiergestützte Therapie"

PDF zum Herunterladen, 850 MB

Information und Beratung

Arbeits- und Berufsberatung für Menschen mit seelischer Erkrankung sowie für alle externen Ausbildungsbewerber:innen:

Sabine Krenner
Telefon: 0 88 61 219-5291

Tanja Laxy
Telefon: 0 88 61 219-160

Maria Walter
Telefon: 0 88 61 219-232

Constanze Rohrmoser
Telefon: 0 88 61 219-4141

Arbeits- und Berufsberatung für Menschen in besonderen Lebenslagen

Petra Findeisen
Telefon: 0 88 61 219-284

Arbeits- und Berufsberatung für Menschen in besonderen Lebenslagen

Maria-Sophia Mahr
Telefon: 0 88 61 219-4232

Psychologischer Fachdienst sowie Arbeits- und Berufsberatung für den Bereich "Kinder, Jugendliche und Familien"

Kurt Schroth
Telefon: 0 88 61 219-181

Pädagogische Leitung Arbeit-Zentral und Arbeits- und Berufsberatung

Hanno Sprößer
Telefon: 0 88 61 219-192